Nikotinwirkung

Nikotin ist bei Zimmertemperatur eine farblose, ölige Flüssigkeit, die sich an der Luft schnell braun verfärbt und sich im Wasser auflösen kann. Das Nikotin wird in den Wurzeln der Tabakpflanze gebildet. Bei zunehmender Reife wandert das Nikotin in die Blätter, dort dient es als natürliches Insektizid. Reines Nikotin wurde früher als Pestizid eingesetzt, was jedoch seit den Anfängen der 70er Jahre verboten ist.
Durch das Inhalieren von Tabakrauch, gelangt das Nikotin über die Mundschleimhaut und Lunge in den Blutkreislauf. Es fördert die Ausschüttung von Adrenalin und den Neurotransmitter Dopamin und Serotonin. Nikotin erhöht den Herzschlag und bewirkt gleichzeitig eine Verengung der peripheren Blutgefäße. Durch dieses Zusammenspiel wird der Blutdruck erhöht und die Hauttemperatur nimmt ab.

Nikotin hat ein höheres Suchtpotenzial als Alkohol. Die geringsten Mengen können schon eine Sucht auslösen. Durch seine geringe Halbwertzeit, fällt der Nikotinspiegel im Körperkreislauf rasch wieder ab und der nächste Schub Nikotin wird dann wieder nötig. Viele Raucher sind der Meinung, dass das Rauchen einer Zigarette Stress bewältigen kann. Genau das Gegenteil ist hier der Fall. Rauchen erhöht eher den Stress. Vielmehr ist es so, dass das Rauchen einer Zigarette die Spannung wieder aufhebt, die vorher durch ein Sinken des Nikotinspiegels aufgebaut wurde. Raucher brauchen jedoch bald wieder eine Zigarette, um diese Entzugssymptome zu bekämpfen.

Inhaltsstoffe in Zigaretten
In dem Rauch von Zigaretten befinden sich über 4000 chemische Verbindungen, wobei die meisten lungengängige Feinstaubpartikel sind. 200 davon sind giftig.  Von diesen giftigen Stoffen sind wiederum 40 krebserregend. Diese Mischung ist extrem gefährlich, da die giftigen Substanzen die Entgiftungsmechanismen ablenken, während die reizenden Stoffe die Selbstreinigung der Lunge verschlechtern. Die krebserregenden Stoffe können so in die Lunge eindringen und dort verweilen.
Nachfolgend werden einige der Inhaltsstoffe in Zigaretten aufgeführt:


Teer ist ein schwarzbraunes Kohlenwasserstoffgemisch. Wenn man jeden Tag eine Schachtel Zigaretten zu sich nimmt, so kommt man jährlich auf die Menge, mit der man eine Tasse füllen kann. Teer bewirkt in der Lunge, dass die Flimmerhärchen verkleben und den Staub, der sich in der Lunge ablagert, nicht mehr nach außen transportiert werden kann.

Blei ist eines der Schwermetalle, die in einer Zigarette enthalten ist.

Polonium 210 ist auch in einer Zigarette enthalten. In der Lunge strahlt diese radioaktive Substanz weiter und kann durchaus die DNA einer Zelle beschädigen.

Nikotin ist ein in der Tabakpflanze vorhandenes Alkaloid, welches auch synthetisch hergestellt werden kann. Es wirkt auf das vegetative Nervensystem stimulierend, dann aber lähmend. Im Körper bewirkt es, dass das Herz schneller schlägt und der Blutdruck erhöht wird. Mit zunehmender Substitution werden die inneren Organe beschädigt. Das Suchtpotenzial von Nikotin ist weitaus höher als das von Alkohol. Auch seine toxische Wirkung ist extrem hoch. Ein Kleinkind, welches eine Zigarette verzerrt, kann daran sterben.

Kohlenmonoxid ist ein farb- und geruchloses Gas. Es entsteht unter anderem bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Die roten Blutkörperchen binden das Kohlenmonoxid 20-mal besser als Sauerstoff. Es kommt zu einer Unterversorgung der Zellen mit Sauerstoff.

Cyanid ist ein giftiges Salz der Blausäure.

Benzol ist der einfachste aromatische Kohlenwasserstoff. Es wird unter anderem Kraftstoffen als Antiklopfmittel hinzugefügt oder als Lösungsmittel verwendet.

Nickel in reiner Form wird als Katalysator eingesetzt.